Etwa 2350 katholische Christen leben in den beiden katholischen Gemeinden im Pleißental, welche gegenwärtig auf eine intensivere Zusammenarbeit und neue Formen gemeinsamen Lebens hin unterwegs sind, in den beiden Städten Werdau und Crimmitschau sowie in Fraureuth, Neukirchen und in den umliegenden Orten.

Grundlage unseres Gemeindelebens ist der christliche Glaube an den Dreieinigen Gott und das Vertrauen auf Jesus Christus, unseren Herrn und Erlöser. Die Heilige Schrift der Bibel und die Dokumente der Glaubensgeschichte der Kirche sind dabei auf je eigene Weise Glaubensgrundlagen und Inspirationsquellen für unser heutiges Christsein. Die sonntägliche Feier der Eucharistie bildet den Kern unseres vielfältigen Gemeindelebens.

Als Teil der Ortskirche des Bistums Dresden-Meißen stehen wir in Gemeinschaft mit der Kirche von Rom und mit der weltweiten katholischen Kirche. In vielfältiger geistlicher Gemeinschaft sind wir ökumenisch mit den verschiedenen evangelischen Kirchgemeinden und der altkatholischen Gemeinde unserer Region verbunden.

Seit 1904 existiert die römisch-katholische Pfarrei „St. Bonifatius" in Werdau; zu ihr gehörten auch die Crimmitschauer Katholiken, bis dort 1926 die selbstständige Pfarrei „St. Franziskus" entstand. Von 1947 bis 1992 gab es auch eine selbstständige Pfarrgemeinde in Fraureuth, welche inzwischen aber schon seit über 20 Jahren zur Werdauer Pfarrei gehört.

Vielfältiges eigenständiges Gemeindeleben soll es auch in Zukunft sowohl in Werdau als auch in Crimmitschau geben. Seit 2011 teilen sich die beiden Pfarrgemeinden dauerhaft einen gemeinsamen Pfarrer. Aus diesem Grund ist geplant, die äußeren Strukturen so anzupassen, dass der Verwaltungsaufwand minimiert wird und genügend Zeit für Seelsorge und Gemeindearbeit bleibt. Beiden Gemeinden sind in einem intensiven Gesprächs- und Lernprozess dabei, diese neue Gestalt katholischen Gemeindelebens im Pleißental zwischen Fraureuth, Werdau und Crimmitschau zu entwickeln. Eine Wahlversammlung aus Gemeindemitgliedern beider Pfarreien entschied sich 2012 für „Heilig Geist“ als Patrozinium einer zukünftigen gemeinsamen Pfarrei. Nach dem Start eines bistumsweiten pastoralen Gesprächsprozesses ist die vorgesehene Pfarreifusion allerdings vorerst ausgesetzt. 

Im Rahmen des pastoralen Erkundungsprozesses bilden beide Pfarreien seit 01.01.2015 eine Verantwortungsgemeinschaft.

Über die Gemeinden vor Ort, über Ansprechpartner/innen, Gottesdienste und andere Veranstaltungen und Projekte erfahren Sie mehr auf unserer im Aufbau befindlichen gemeinsamen Internetseite. Herzlich willkommen!

Pfarrer Michael Gehrke

banner 1 preis