Archiv

10 Jahre KirchenchorMit einem Konzert im Piusheim blickte der Kirchenchor der katholischen Pfarrgemeinde „St. Franziskus“ am letzten Septembersonntag auf sein 10-jähriges Bestehen zurück. Und zur Freude der Veranstalter war der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt. Auf dem Programm standen die „Hits“ der vergangenen Jahre, sowohl klassische Titel als auch moderne Kompositionen der Kirchenmusik, und natürlich auch Gospelsongs. Insgesamt ein kurzweiliges Repertoire, welches voller Temperament und Begeisterung am gemeinsamen Singen vorgetragen wurde. Wie Moderator Thomas Gömbi erinnerte, fanden im Winter 1998 etwa 35 Damen und Herren, ohne Casting, ohne Trubel und mit viel Enthusiasmus, zu einem Chor zusammen. Seitdem wird unter der engagierten Leitung von Andreas Bayer wöchentlich geprobt, und zu den unterschiedlichsten Gelegenheiten, jedoch meist zu Gemeindegottesdiensten, versuchen stets alle ihr Bestes zu geben. Mittlerweile sind viele neue Sängerinnen und Sänger dazu gekommen, andere haben den Chor und Crimmitschau aus beruflichen Gründen verlassen müssen, sind aber immer enge Begleiter des musikalischen Wirkens des Kirchenchores geblieben. Im Jahr 2007 initiierte der Chor erstmals „Crimmitschau gospelt“ - eine Neuauflage ist für 2009 geplant.

Am 4. Oktober gastiert um 19 Uhr der Leipziger Künstler Stefan Linke mit seinem Programm "An Worten satt - kabarettistischer Eintopf" auf der Bühne des Piusheims. Dabei würzt er sprachliche Kuriositäten des Alltags von einst und jetzt mit eigener Spitzfindigkeit, Wortwitz und Wortakrobatik. Pikante Zutaten sind unter anderem Kalauer des Altmeisters der deutschen Sprache, Hans-Georg Stengel. Karten können im Pfarrbüro, Pestalozzistraße 49, gekauft oder unter Ruf 03762 2830 vorbestellt werden. In dem Preis von 12 Euro ist neben dem Kabarettprogramm auch ein mexikanisches Abendessen enthalten.

10 Jahre Kirchenchor „St. Franziskus“ Crimmitschau

Mit einem Konzert im Piusheim blickt der Kirchenchor der katholischen Pfarrgemeinde „St. Franziskus“ auf zehn Jahre gemeinsames Singen zurück.

Ohne Casting, ohne Trubel und mit viel Enthusiasmus fanden sich im Winter 1998 ca. 35 Sängerinnen und Sänger zu einem Chor zusammen. Wöchentlich wurde geprobt und zu den unterschiedlichsten Gelegenheiten, jedoch meist zu Gemeindegottesdiensten, haben alle versucht, ihr Bestes zu geben.

Mittlerweile sind viele neue Sängerinnen und Sänger dazu gekommen, andere haben den Chor und Crimmitschau aus beruflichen Gründen verlassen müssen, sind aber immer enge Begleiter des musikalischen Wirkens des Kirchenchores geblieben.

An diesem Konzertabend erwarten die Besucher die „Hits“ der vergangenen Jahre, sowohl aus dem klassischen Bereich, als auch moderne Kompositionen der Kirchenmusik - und natürlich nimmt die Gospelmusik einen großen Teil des Programmes ein.

Das Jubiläumskonzert am Sonntag, dem 28. September 2008 beginnt 17:00 Uhr im Piusheim Crimmitschau, Pestalozzistraße 41. Der Eintritt ist frei.

Es gehört mittlerweile zur guten Tradition, dass zum Weinfest der katholischen Pfarrgemeinde „St. Franziskus“ Crimmitschau gutes Kabarett geboten wird.

In diesem Jahr gastiert am Sonnabend, dem 04. Oktober 2008, der Leipziger Künstler Stefan Linke mit seinem Programm „an Worten SATT - kabarettistischer EINTOPF“ auf der Bühne des Piusheims. In seiner unverwechselbaren Art und Weise kocht Stefan Linke selbst und mischt sprachliche Kuriositäten des Alltags von einst und jetzt in seinem Suppentopf und würzt mit eigener Spitzfindigkeit, Wortwitz und Wortakrobatik. Das Programm macht wieder Lust auf den richtigen Gebrauch der deutschen Sprache. Pikante Zutaten der Suppe sind Epigramme, Palindrome und Kalauer des Altmeisters der deutschen Sprache, Hansgeorg Stengel, mit dem Linke gemeinsam auf den Bühnen wirkte.

Der Kabarettabend beginnt um 19:00 Uhr im Piusheim, Pestalozzistraße 41. Eintrittskarten zum Preis von 12 EUR können im Pfarrbüro, Pestalozzistraße 49, gekauft oder telefonisch unter der Telefonnummer 03762/2830 vorbestellt werden. Im Preis enthalten ist neben dem Kabarettprogramm auch ein mexikanisches Abendessen.

Seit zehn Jahren gibt es den Kirchenchor der katholischen Pfarrgemeinde St. Franziskus. Zum Jubiläum findet am Sonntag ein Konzert im Piusheim in Crimmitschau statt. Von den rund 35 Sängerinnen und Sängern werden sowohl klassische Lieder als auch Modernes, wie Gospelmusik geboten. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Eselstute Bricklebrit ist am Wochenende Hauptperson beim katholischen Gemeindesonntag - Vorher muss Tier an Stadtkulisse gewöhnt werden

Eine kleine, pelzige Eselstute wird am Sonntag in Crimmitschau in eine Rolle mit großer Symbolik schlüpfen. Bricklebrit heißt die Grautierdame - in Anlehnung an das Märchen der Gebrüder Grimm "Tischlein deck dich". Statt auf der grünen Wiese das Leben eines ganz gewöhnlichen Esels zu führen, wird sie für einen Tag zum Friedenssymbol. Damit dabei kein Chaos entsteht, muss sie sich derzeit einem Training der besonderen Art unterziehen.

"Am Palmsonntag gedenken Christen dem Einzug Jesu auf einem weiblichen Esel in Jerusalem. Dieses Ereignis wird deswegen nachgespielt", erklärt Michael Gehrke, Pfarrer der katholischen St. Franziskus-Gemeinde. Bei deren Gemeindesonntag wird Bricklebrit ihren großen Auftritt haben. Zunächst sollte statt der lebendigen Vierbeinerin ein Artgenosse aus Pappmaschee zum Einsatz kommen. "Doch das fanden wir dann doch etwas komisch", erzählt der Pfarrer. So sei die Idee mit dem lebendigen Esel entstanden. Dass der nun ausgerechnet ebenso wie das Tier, auf dem Jesu einst geritten sein soll, ein weiblicher Esel ist, sei eher Zufall. Ein Friedenssymbol sei das Tier, weil mit einem Esel tatsächlich keine Schlacht zu gewinnen sei. "Dafür ist er im Gegensatz zum Pferd nicht nur zu klein, sondern auch zu stur und damit kriegsuntauglich. Darum habe Jesu, der auf einem solch kleinen Tier nach Jerusalem zog, auch bewusst den Gegensatz zu den weltlichen Herrschern auf ihren mächtigen Schlachtrössern dargestellt.

Der passende Partner für die Esel-idee war schnell gefunden: Bruder Winfried. Er wohnt derzeit im katholischen Pfarrhaus und kennt sich mit den Tieren aus, schließlich war er vor vier Jahren vier Monate rund um Berlin auf Pilgerreise unterwegs - und zwar mit einem Grautier als Begleiter. Er hörte sich um und konnte Bricklebrit leihweise unter seine Fittiche nehmen. Die Stute wohnt derzeit auf dem Regenbogenhof in Rudelswalde und wird mit einem Anti-Schreck Training auf ihre wichtige Aufgabe vorbereitet. Die Crimmitschauer sollten sich deswegen nicht wundern, wenn sie dieser Tage Bruder Winfried und seiner Eselin in der Stadt über den Weg laufen. "So ein Esel vom Lande muss erstmal mit der Stadtkulisse vertraut gemacht werden. Autolärm, wehende Fahnen, klappernde Türen - all das kennt er nicht und muss sich erst daran gewöhnen", erklärt Bruder Winfried. Am Sonntag wird Bricklebrit, zu der ihr Begleiter der Einfachheit halber nur Esel sagt, einen Zug vom Piusheim an der Pestalozzistraße über die Mittelstraße bis zur St.-Johannis-Kirche anführen. Bruder Winfried ist sich sicher, dass die Stute ihre Sache abei gut machen wird. "Sie ist ein toller Esel. Nur bei Gullydeckeln und Brücken ist sie noch etwas skeptisch", sagt er. (Von Annegret Heine)

Palmsonntag mit Eselstute BricklebritBruder Winfried und seine Eselin. Mit ihr übt er für den großen Auftritt am Sonntag. (Foto: Uwe Meyer/FP)

Es ist zu einer schönen Tradition geworden, dass die Sternsinger der katholischen St.-Franziskus-Gemeinde Crimmitschaus zu Beginn des neuen Jahres auf ihrem Weg durch die Stadt auch im Rathaus Halt machen. Nach dem gemeinsamen Weihnachtsliedersingen erhält der Segen - Christus Manisionen Benediktat, zu Deutsch "Christus segne dieses Haus" - die aktuelle Jahreszahl, so für 2008: 20* C + M + B + 08. Der Erlös der Spendensammlung kommt auch diesmal über das Kindermissionswerk weltweiten Projekten zugunsten Not leidender Kinder zugute. (SV)

Sternsinger im RathausGabriel, Elisa, Luisa und Sarah (vorn, v. li.) sowie Erik, Thomas Gömbi und Luigi (hi., v. li.) sangen mit den Rathausmitarbeitern nochmals einige weihnachtliche Weisen, bevor für den guten Zweck gesammelt wurde.

Die Mädchen und Jungen der katholischen St.-Franziskus-Gemeinde Crimmitschau haben bei der diesjährigen Sternsinger-Aktion rund 1200 Euro für Kinder in Not gesammelt. Sie hatten unter anderem in Privathaushalten sowie in Behörden um Geld gebeten und brachten im Gegenzug den Türsegen für 2008.

Die so genannten Sternsinger sind dieser Tage wieder in der Region unterwegs und sammeln Geld für Not leidende Kinder. Gestern besuchten zum Beispiel Grundschüler gemeinsam mit Pfarrhelfern der katholischen St.-Franziskus-Gemeinde Crimmitschau das Rathaus der Stadt (im Bild). In den vergangenen Tagen waren sie zudem in etwa 40 Häuser zu Gast um zu beten, zu singen, um Spenden zu bitten und den Türsegen 20+C+M+B+08 zu bringen. Er bedeutet "Christus segne dieses Haus". Auch im Verwaltungszentrum des Landkreises in Werdau und im Werdauer Rathaus waren die Sternsinger der katholischen Gemeinde Werdau am gestrigen Dienstag als die Heiligen Drei Könige Kaspar, Melchior und Balthasar verkleidet unterwegs. Die Sternsinger-Aktion erlebt in diesem Jahr ihre 50. Auflage. Träger sind das Kindermissionswerk und der Bund der Deutschen katholischen Jugend. Gefördert werden zum Beispiel Projekte für Kinder mit Behinderungen. Im vergangenen Jahr haben die Sternsinger deutschlandweit rund 38 Millionen Euro gesammelt. (EHT/ann)

SternsingerFoto: FP/Ralf Roje

Zum Herunterladen:

Stand: 20.07.2017

banner 1 preis