Pfarrer Michael Wyppler, Foto:privatGott, unser Herr, rief den Priester unseres Bistums, seinen Diener

Pfarrer in Ruhe
Michael Wyppler

am Sonntag, den 10. März 2019, in der ersten Morgenstunde zu sich. Er wurde am 24. Juli 1949 in Meißen geboren. Nach seiner Priesterweihe im Jahre 1978 wirkte er als Kaplan in Crimmitschau, Gera und Dresden-Zschachwitz. Nach Vertretungsdiensten in Ottendorf-Okrilla und Königsbrück übernahm er 1989 als Pfarradministrator für kurze Zeit die Pfarreien Geising-Zinnwald und Glashütte, von wo ihn die Gläubigen sehr ungern weiterziehen ließen. Von 1990 bis 2003 wurde ihm die Pfarrei St. Franziskus in Crimmitschau als Pfarrer anvertraut.

Während seiner seelsorglichen Tätigkeit leistete er bereitwillig zusätzliche Dienste als Dekanatsjugendseelsorger, Caritasreferent und Geistlicher Beirat für den Kreuzbund-Diözesanverband Dresden-Meißen. Nachdem sich sein Gesundheitszustand sehr verschlechterte, wurde Pfarrer Wyppler 2005 in den Ruhestand versetzt. Er lebte in der Nähe seiner Heimatgemeinde Meißen, der er stets sehr verbunden geblieben ist. Seit 2014 war er im Altenpflegeheim St. Benno in Meißen, wo er auch verstorben ist.

Michael Wyppler war ein leidenschaftlicher Seelsorger, der auf die Menschen zuging und viele Kontakte pflegte. Charakteristisch für seinen Wunsch, dem Nächsten ganz konkret zu dienen, war es wohl, dass er sein Theologiestudium unterbrach und für zwei Jahre in der Krankenpflege arbeitete. Er entschied sich dann aber doch für den Priesterberuf. Er hatte eine Gabe für den Umgang mit Jugendlichen und Studenten und hielt auch Kontakt mit Seminaristen und Priestern in Litauen. Für sich selbst war er anspruchslos. Gern erholte er sich bei guter Musik.

Der altkirchliche Hymnus „Kommt, lasst uns die Finsternis singend bestehen, in der er hängt, auf dass wir darinnen die Sonne sehen, die uns umfängt. Kyrie eleison.“, den sich Michael Wyppler zum Primizspruch gewählt hatte, weiß von der Last des Leidens und der Dunkelheit, die das Leben bereithält, und wie der Glaube auch darin einen Hoffnungshorizont offen hält. Pfarrer Wyppler ist mit Zuversicht in die Phase seiner fortschreitenden Krankheit eingetreten, die seine Möglichkeiten immer mehr eingeschränkt hat. Erbitten wir nun für unseren Verstorbenen, dass er in die Fülle des Lichtes und Lebens bei Gott geführt werde.

Das Requiem für Pfarrer Michael Wyppler feiern wir am 22. März 2019 um 13.00 Uhr in der Kapelle des Neuen Katholischen Friedhofs in Dresden, Bremer Straße 20. Anschließend findet um 14.00 Uhr die Beerdigung auf dem Neuen Katholischen Friedhof in Dresden statt.

Dresden, den 12. März 2019
+ Heinrich Timmerevers
Bischof von Dresden-Meißen

Zum Herunterladen:

Stand: 22.04.2019

banner 1 preis