Archiv

Blick von der Pestalozzistraße auf die neue ZufahrtDer Siegerentwurf für die neue St.-Franziskus-Kapelle in Crimmitschau steht fest. Am 6. Dezember 2010 haben die Leitungsgremien unserer Gemeinde in gemeinsamer Sitzung über zwei vorliegende Entwürfe für den geplanten Kapellenneubau beraten. Mit großer Mehrheit wurde dabei beschlossen, den vom Chemnitzer Architekturbüro Kerstin Bochmann eingereichten Entwurf zur Grundlage der weiteren Planungen zu machen. Die Entscheidung fiel in Zusammenarbeit mit dem Bischöflichen Ordinariat des Bistums Dresden-Meißen. Der Baubeginn soll in der ersten Hälfte des Jahres 2011 erfolgen.

Vom 30. September bis 3. Oktober 2011 wird nun schon der 3. Gospelworkshop „CrimmitschauGospelt“ unter der Leitung von Donald R. Smith aus New Orleans stattfinden.

Highlights für die Kinder und Jugendlichen unserer Gemeinde sind in jedem Jahr die Religiöse Kinderwoche (RKW) und die Sommerjugendfahrt. Damit alle, die teilnehmen wollen, dann auch terminlich können, geben wir hier schon die Zeiten und Ziele dieser Ferienveranstaltungen bekannt:

  • RKW in Netzschkau/Vogtland: Mo.-Fr. 11.-15.7.2011 (1. Ferienwoche)
  • Sommerjugendfahrt nach Bernau/Chiemsee: So.-Sa. 17.-23.07.2011 (2. Ferienwoche)
  • Fahrt zum Weltjugendtag nach Madrid: So.-Di. 07.-22.08.2011 (vorletzte und letzte Ferienwoche) – diese Fahrt wird von der Bistumsjugendseelsorge organisiert; Anmeldeschluss ist der 28.02.2011

Ein vergleichbares Ereignis gab es für unser Bistum das letzte Mal im Jahr 1523 mit der Heiligsprechung von Bischof Benno von Meißen durch Papst Hadrian VI.: Am Pfingstmontag 2011 wird im Auftrag von Papst Benedikt XVI. in Dresden die feierliche Seligsprechung des sorbischen Kaplans Alojs Andritzki stattfinden – ein Fest für unser ganzes Bistum und Anlass für eine große Bistumswallfahrt nach Dresden.

Alojs Andritzki (1914-1943) stammte aus dem sorbischen Ort Radibor bei Bautzen, wurde 1939 zum Priester geweiht und wirkte bis zu seiner Verhaftung 1941 als Kaplan an der Dresdner Hofkirche. Grund dafür war seine Ablehnung des Nationalsozialismus, aus der er in seiner Jugendseelsorge und Gemeindearbeit keinen Hehl machte. Nach einer Haftzeit in Dresden kam er 1941 ins KZ Dachau, wo er am 3. Februar 1943 mit einer Giftspritze umgebracht wurde.

Mehr über Alojs Andritzki erfahren Sie unter www.kaplan-andritzki.de oder www.andricki.de. Bereits am 5. Februar 2011 wird die feierliche Übertragung seiner Urne vom Dresdner Polizeipräsidium zur Kathedrale stattfinden.

Vom 1. bis 5. Juni 2011 findet in Dresden der 33. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Schon jetzt sind Anmeldungen mit den ausliegenden Flyern möglich. Diese enthalten auch viele Informationen, ebenso kann man sich aber auch im Internet unter www.kirchentag.de informieren.

Ein Vierteljahr lang haben seit dem Sommer zwei verschiedene Architekturbüros an je einem Entwurf für unsere neue St.-Franziskus-Kapelle gearbeitet. Im November haben sie nun vor unserer Baukommission sowie vor den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und des Kirchenrates ihre Entwürfe vorgestellt. Zum Redaktionsschluss dieses „Franziskusboten“ laufen noch die Auswertungen und am 6. Dezember wird der Pfarrgemeinderat als gewählte Vertretung der Gemeinde gemeinsam mit dem Kirchenrat und der Baukommission entscheiden, welcher der beiden Entwürfe die Grundlage für die weiteren Planungen bilden wird.

Ebenfalls am 24. Oktober wählten die Mitglieder des Piusheim-Vereins einen neuen Vorstand, dem nun Herr Andreas Neumann als Vorsitzender und Herr Stephan Seibt als Stellvertreter sowie Frau Christine Kanis, Herr Thomas Gömbi, Herr Peter Herrmann und Herr Michael Gehrke angehören.

Gleichzeitig beschloss die Mitgliederversammlung zwei wichtige Änderungen im Vereinsstatut: Zum einen erfolgt zukünftig die Vorstandswahl aller vier Jahre, zum anderen wurden vom Finanzamt geforderte Passagen zur Wahrung der Gemeinnützigkeit des Vereins bestätigt.

Am 23./24. Oktober hat unsere Gemeinde 8 Mitglieder ihres neuen Pfarrgemeinderates gewählt. Zusätzlich wurden vom Pfarrer gemäß der „Ordnung für die Pfarrgemeinderäte“ drei Vertreter wichtiger Gruppen unserer Gemeinde in den PGR berufen, so dass diesem nun einschließlich der pastoralen Mitarbeiter folgende 13 Mitglieder angehören:

„Wir haben uns aber auch ewig nicht gesehen!“ So beginnen immer wieder einmal Sätze, wenn sich alte Freunde und Freundinnen aus der Jugend zufällig wieder treffen. Je nach „Jugendgeneration“ geht es unter ehemaligen Crimmitschauern dann manchmal so weiter: „Weißt Du noch, bei Pater Dionys?“ oder „… bei Pfarrer Wenzel?“ Und am Ende heißt es oft: „Eigentlich müsste man sich mal wieder treffen!“

Seit vier Jahren wird in unserem Bistum der „Grande Prix“ für herausragende Musikprojekte im Bereich der zeitgenössischen geistlichen Musik verliehen. Benannt ist der undotierte Preis nach dem Prälaten Dieter Grande, welcher seit den 50er Jahren als Jugendseelsorger entscheidend dazu beitrug, dass in unseren Kirchen auch moderne Musik ihren selbstverständlichen Platz gefunden hat. Wir freuen uns, dass unser Gospelprojekt „CrimmitschauGospelt“ der Gewinner des „Grande Prix 2010“ ist.

Zum Herunterladen:

Stand: 23.04.2017

banner 1 preis