Archiv

Kurz nach ihrer Erstkommunion entschlossen sich die 4 Kinder Martina, Matthias, Liza-Marie und Rebecca, sich auf den Dienst als Ministrant vorzubereiten. Unter Anleitung von Thomas Gömbi und Pfarrer Gehrke lernten sie in den darauf folgenden Wochen alle wichtigen Dinge und Aufgaben, die sie für den Dienst am Altar benötigen.

Am Sonntag, dem 03.07.2004, wurden die 4 neuen Ministranten während der 10-Uhr-Messe feierlich am Altar begrüßt. Nach einer kurzen Einleitung durch Pfarrer Gehrke mit Einblicken in die Aufgaben der Ministranten und der Vorstellung der 4 Kinder, zogen sich diese kurz in das Vereinszimmer zurück und kehrten dann in Ministrantenkleidung in die Kapelle zurpck. Als Zeichen der Aufnahme in die Ministrantengruppe erhielten alle ein gesegnetes Kreuz. Den Gottesdienst zur Ministrantenaufnahme gestaltete der Kinderchor.

Bereits seit 30 Jahren trifft sich der ökumenische Gespächskreis regelmäßig in Crimmitschau. Über viele Jahre hinweg hat sich dieser Kreis in Diskussionen und Gesprächen um die Verständigung und Annäherung der Konfessionen bemüht.

Dieses Jubiläums wurde am Montag, dem 28.06.2004, mit einer Festandacht in der Laurentiuskirche gefeiert. Anschließend hielt Pf. Lic. theol. V. Walther aus Dresden einen Vortrag zur Entwicklung der Ökumene zwischen den Kirchen.

Sommerfest CrimmitschauKurz vor den Sommerferien feierte unsere Gemeinde am Sonntag, dem 27.06.2004 das Sommerfest im Piusheim. Der Nachmittag begann mit einem Familiengottesdienst in der Kapelle. Anschließend verlagerte sich das lebhafte Geschehen trotz des plötzlich einsetzenden Regens auf das Piusheim-Gelände. Dort hatten bereits viele fleißige Helfer ein leckeres Kuchenbuffet aufgebaut. Das Kaffetrinken verlegte man kurzer Hand in das Piusheim.

Diesmal hatte das Sommerfest einen großen musikalischen Anteil. Und zum Glück kam die Sonne vor dem Beginn des Nachmittagprogramms hervor. Der Kinderchor, die junge Band „Kettenreaktion“, die Jugendband und der Chor mit einem Gospelprogramm zeigten auf der noch schnell als Wetterschutz aufgebauten Freilichtbühne ihr Können. Die Tanzgruppe „Siamsa“, die regelmäßig im Piusheim ihre Proben abhält, rundete das umfangreiche Musikprogramm mit einem Showtanz ab.

Für die Kinder brachte die mobile Kletterwand vom FAB für viel Freude und Spaß. Die kleineren Kinder konnten sich ihre Gesichter bemalen lassen und wurden so zu Tigern oder Indianern. Die Pfadfindergruppe bereiteten auf der großen Wiese ein Lagerfeuer vor, damit die Kinder ihre Knüppelkuchen backen konnten.

Gegen Abend sorgte dann die Band „Just for Fun“ für musikalische Unterhaltung bei Roster, Steak und Kartoffelsalat. Der Reinerlös aus dem Verkauf der Speisen und Getränke von ca. 350,00 EUR wird mit zur Finanzierung des neuen Probenraumes für die Musikgruppen und Chöre unserer Gemeinde beitragen. Allen Helfern beim Aufbau und an der Technik, den Kuchenspendern, und allen anderen, die zum gelingen des Sommerfestes beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön.

Alle Fotos vom Sommerfest finden Sie in unserer Fotogalerie.

Der Pfarrgemeinderat informierte über seine letzte Sitzung am 14.06.2004:

1. Auf Grund der Versetzung von Pater Felix Rehbock und dem damit verbundenen Ausscheiden aus dem Amt des Dekanatsjugendseelsorgers bestimmte Bischof Joachim Reinelt Pfarrer Michael Gehrke als dessen Nachfolger.

2. Das langjährige Kirchenratsmitglied Herr Göckeritz scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus. Pfarrer Gehrke bestimmte als Nachfolger Andreas Franze.

3. Der Pfarrgemeinderat hat sich über das vom Bistum gestartete Projekt "Gemeinden im Ausbruch" beraten. Startschuss für diese Aktion war die Bistumswallfahrt in Wechselburg. Wie genau die Beteiligung unserer Gemeinde daran aussehen wird, entscheidet sich während der Herbst-Klausur des PGR.

"Der diesjährige Fronleichnams-Sonntag ist ein kleines Experiment", so begann Pfarrer Gehrke seine Predigt in der Johanneskirche. Er erläuterte die Gedanken des Pfarrgemeinderates, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, das Fronleichnamsfest neu zu gestalten.

Eine lange Tradition in unserer Gemeinde waren die Prozessionen in Blankenhain. Viele erinnern sich noch gerne an die bunten Blütenteppiche und die festlich gestalteten Gebetsstationen. Nach der Schließung des Caritasheimes und der Auflösung der Pfarrei-Außenstelle in Blankenhain, setzte sich dieser Brauch einer Prozession in der Aussendung der Kommunionhelfer fort, die das Hl. Mahl zu den Kranken unserer Gemeinde brachten.

Im Anschluss an den diesjährigen Festgottesdienst am 13.06.2004 in der Johanneskirche wurde das Allerheiligste in einer stillen Prozession zunächst zu den beiden Gebetsstationen im Piusheim getragen. Die erste Station an der Sukka auf der Piusheimwiese gestalteten die Kinder und Jugendlichen der Gemeinde. Auf dem Holzkreuz, vor dem zu Karfreitag die Kreuzverehrung vollzogen wurde, wurden als Zeichen der stillen Fürbitte Kerzen abgelegt. Die zweite Station am Bildstöckchen gestaltete der Wallfahrtskreis. Nach dem Schlusssegen blieben viele Gemeindemitglieder zum gemeinsamen Mittagessen bei Roster und Nudelsalat im Piusheim. Der einsetzende Regen störte dabei nur kurz, die Speisetafeln wurden kurzerhand ins Piusheim umgeräumt.

Fronleichnam_1In einer stillen Prozession gelangte das Allerheiligste von der Johanneskirche zu den Gebetsstationen im Piusheim.

Fronleichnam_2Die Kinder betrachten die christlichen Symbole auf der Wiese. Sie erkannten ein Kreuz, einen Fisch, das Christuszeichen und Kelch mit Hostie.

Fronleichnam_3Der Erlös aus dem Verkauf der Speisen und Getränke dient als Zuschuss für die Jugend-Sommerfahrt in diesem Jahr.

Nach einer Woche harter Arbeit erstrahlt unsere Kapelle wieder in frischen Farben. Nachdem sich in den letzten Jahren eine deutlich sichtbare Rußschicht an den Wänden und der Decke gebildete hatte, wurde eine Erneuerung des Anstrichs unumgänglich. Die Sakristei und die beiden Beichträume wurden gleichfalls mit ausgeweißt. Doch nicht nur der Antrich lässt die Kapelle heller erscheinen. Durch eine Spezialreinigung der Fensterrahmen konnte auch hier die Rußverfärbungen entfernt werden.

Die Renovierung wurde auch gleich für einige Veränderungen genutzt. Die Liednummerntafel ist nun direkt an der rechten Säule befestigt und nimmt nicht mehr so viele Sichtfeld weg. Des Weiteren wurde die Anzahl der Kerzen reduziert, um die Verrußung der Kapelle etwas zu verlangsamen. Es kommen ab sofort auch rußarme Kerzen zum Einsatz.

Einige Dinge werden in naher Zukunft noch erledigt, unter anderem erhält der Ambo ein Podest bzw. eine Verlängerung und wird dann vor dem Altarpodest stehen und so nicht mehr beim Einzug "im Weg stehen". Am hinteren Eingang wird auch wieder ein Weihwassergefäß angebracht, nachdem dieses bereits vor längerer Zeit durch Defekt unbrauchbar wurde.

Vielen Dank sagen wir der Malerfirma für die schnelle und gute Arbeit und den vielen freiwilligen Helfern, die beim Ausräumen, Säubern und wieder Einräumen der Kapelle geholfen haben.

Ganz im Zeichen des 1250. Todestages des Hl. Bonifatius stand am 05.06.2004 die Bistumswallfahrt nach Wechselburg. Ca. 50 Crimmitschauer, davon 35 mit dem Bus, pilgerten trotz des regnerischen Wetters nach Wechselburg. Da der Festgottesdienst wegen des Wetters nicht auf der Wallfahrtswiese stattfinden konnte, drängten sich die knapp 3000 angereisten Christen in der Basilika und der benachbarten evangelischen Kirche , die kurzfristig geöffnet wurde und in der zeitgleich ein zweiter Gottesdienst gefeiert wurde.

Nachdem sich der Regen verzogen hatte, bot sich Jung und Alt ein kurzweiliges Programm auf dem Klosterhof. Daneben bestand die Möglichkeit, sich den verschiedenen Diskussionsrunden anzuschließen.

Den Abschluss des gemeinsamen Betens, Nachdenkens und des Kennenlernens bildete die Wallfahrtsstunde im Freien. Der Bistums-Kinderchor verabschiedete die Wallfahrer in den Alltag.

"Mit Gottes Geist Grenzen überwinden" - So lautete das Motto des ökumenischen Gottesdienstes am Pfingstmontag. Der Einladung der evangelischen und katholischen Gemeinden folgten viele Crimmitschauer Christen in den Zöffelpark. Oberbürgermeister Günther begrüßte zur Eröffnung alle Gläubigen und wies auf die Bedeutung des Pfingstfestes in der heutigen Zeit hin. In der Predigt von Pfarrer Gehrke wurde auf die verschiedenen inneren und äußeren Grenzen der Menschheit und in der Gesellschaft hingewiesen. Pfarrer Gehrke gab aber gleichzeitig auch Anregungen, diese Barrieren zu überwinden.

Musikalisch wurde der Gottesdienst von den Bläsern unter der Leitung von Kantor Schubert gestaltet. Das Dankopfer des Gottesdienstes unterstützt die Arbeit der CVJM-Kinderstube in der Beyerstraße. Nach der ökumensichen Feier konnte sich jeder gegen Spende mit Roster und Getränken am Rosterstand unserer Gemeinde versorgen.

Ökumenischer Gottesdienst Pfingstmontag_1Die Crimmitschauer Kirchgemeinden St. Franzikus, St. Johannis/St. Martin, St. Laurentius und Luther und Frankenhausen luden zum ökumenischen Gottesdienst ein.

Ökumenischer Gottesdienst Pfingstmontag_2Die musikalische Gestaltung übernahm der Bläserchor St. Laurentius/Luther.

Ökumenischer Gottesdienst Pfingstmontag_3Nach dem Gottesdienst bestand die Möglichkeit, sich mit Roster und Getränken zu stärken.

Trotz des schlechten Wetters am Sonntag nach Christi Himmelfahrt machten sich einige Familien gemeinsam mit Pfarrer Gehrke zu einem Besuch in der Lichtensteiner Miniwelt auf. Dort erlebten sie dann knapp 90 Bauwerke aus aller Welt im Maßstab 1:25.

Ihre Erste Hl. Kommunion erhielten die 5 Erstkommunionkinder Marvin Göthe, Martina Hager, Matthias Hazai, Liza-Marie Krause und Rebecca Putschli am 16.05.2004, 10:00 Uhr in der Johanneskirche. Ab nun können Sie den Leib Christi in Form der Hostie in sich aufnehmen. So erfahren sie die einladende Gemeinschaft der Eucharistie.

Erstkommunion_1Die Erstkommunionkinder erhalten zum ersten Mahl den Leib Christi.

Erstkommunion_2Gruppenfoto nach dem Gottesdienst vor der Johanneskirche

Erstkommunion_3"Dein Name steht in Gottes Hand" - der Leitspruch der diesjährigen Erstkommuniongruppe

banner 1 preis