Archiv

Der Kirchenchor aus Leipzig-Schönefeld gestaltete gemeinsam mit dem Crimmitschauer Chor den 10-Uhr-Gottesdienst am Sonntag, den 08.09.2002. Der Leipziger Chor gastierte erstmals nach 8 Jahren wieder in Crimmitschau, quasi als Rückbesuch unseres Chor im November 2001 im Leipzig. Nach der Messe trafen sich beide Chöre und die Familien unserer Gemeinde in lockerer Atmosphäre und bei einem leckeren Mittagsbüfett im Piusheim. Auch hier wurde gemeinsam gesungen, so stellten z. B. die Leipziger ihre außergewöhnliche Einsinge-Übung vor.

Der letzte Augusttag stand ganz im Zeichen des 50-jährigen Priesterjubiläums von Pfarrer Wenzel. In einem Festgottesdienst in der Kapelle versammelte sich die Gemeinde gemeinsam mit vielen Priesterkollegen, darunter viele ehemalige Kapläne unserer Pfarrgemeinde. Zu den Gratulanten gehörten auch Vertreter der evangelischen Gemeinden Crimmitschaus und Umgebung und das Friedensseminar in Königswalde. Anschließend waren alle noch zu einem kleinen Umtrunk und Imbiss ins Piusheim eingeladen. Der späte Nachmittag im Piusheim gehörte dann ganz den Leidenschaften von Pfarrer Wenzel: Musik und Laienspiel. Einige Klavier- und Orgelschüler des Jubilars zeigten den zahlreichen Anwesenden ihr Können, die Kinderschola sang die diesjährigen RKW-Lieder. Der Höhepunkt des bunten Nachmittags war für alle die Wiederaufführung des Laienspiel um die Erlebnisse des "Mr. X" auf der Erde, das bereits vor 25 Jahren auf die Bühne gebracht wurde und nun von den Originalschauspielern, soweit noch verfügbar, nochmals mit großem Engagement eingeübt wurde. Zum Abschluss des Programms tanzte zur Überraschung von Pfarrer Wenzel noch die Seniorentanzgruppe.

Goldenes Priesterjubiläum Pfarrer WenzelFestgottesdienst anlässlich des Goldenen Priesterjubiläums von Pfarrer Wenzel (Foto: T. Wappler)

Goldenes Priesterjubiläum Pfarrer WenzelGruppenfoto mit einem Großteil der anwesenden Gäste (Foto: T. Wappler)

Auch unsere Gemeinde beteiligt sich aktiv an der Beseitigung der Hochwasserschäden in Sachsen. Bereits am Wochenende 17./18.08.2002 wurde während der Gottesdienste eine Kollekte zu Gunsten der Hochwasseropfer durchgeführt. Der Piusheim-Verein und der Chor unterstützen eine Familie im Muldeort Sermuth, die durch die Flut die komplette Wohnungseinrichtung im Erdgeschoss verloren. Der Vereinsvorsitzende Andreas Neumann überbrachte eine Spende von zunächst 300 EUR und machte sich vor Ort nach den dringendst benötigten Dingen kundig. Auch in Schmiedeberg, hier speziell am und im Winfriedhaus, halfen am Donnerstag, den 22.08.2002, einige Gemeindemitglieder bei der Beseitigung der Hochwasserschäden.

Auf Grund der dramatischen Hochwassersituation in Dresden und Sachsen wurde die für den 18.08.2002 geplante Bistumswallfahrt abgesagt. Pfarrer Richter aus Dresden berichtete von seinen eigenen Erfahrungen mit dem Hochwasser, er selbst wurde evakuiert. Pfarrer Wyppler reiste zu seinen Eltern nach Meißen, die ebenfalls mit den Problemen des Hochwassers zu kämpfen haben.

Zum Schuljahresbeginn segnete Pfarrer Wyppler 4 Erstklässler unserer Gemeinde am 11.08.2002 in der 10-Uhr-Messe in der Kapelle. Für die insgesamt 7 ABC-Schützen beginnt damit nun auch der Religionsunterricht.

Zum gemeinsamen Austausch der jeweiligen Urlaubserinnerungen und zum Grillen trafen sich am Nachmittag des 11.08.2002 wieder die Familien der Gemeinde im Piusheim.

Pfarrer Wyppler und 4 weitere Gemeindemitglieder begleiteten vom 03. - 08.08.2002 den Hilfstransport unserer Gemeinde nach Vilnius in Litauen. Der "Freundeskreis Bahnhofsmission" transportierte in 2 VW-Bussen die im April gesammelten Hilfsgüter (ca. 150 Bananenkartons) nach Vilnius und half dort auch bei der Verteilung in der Gemeinde des Pfarrers Jonas Varaneckas.

Seit dem 01. August leistet Christian Herrmann aus unserer Gemeinde seinen 10-monatigen Zivildienst im Pfarrhaus ab. Sein Hauptaufgabengebiet wird neben anfallenden Hausmeister-Tätigkeiten auch die Jugendarbeit sein.

Zum geselligen Sommerfest bei Bratwurst und Musik trafen sich die Senioren am 10.07.2002 im Piusheim. Die Mädchen und Jungen des Johanniter-Kindergartens zeigten ein kurzweiliges Programm.

RKWDie erste Ferienwoche (24.-28.06.2002) verbrachten 32 Kinder und 6 Helfer zusammen in der "Zeltstadt" im Piusheim. 101 Stunden Spiel, Spaß, Singen und vieles mehr gab es bei der diesjährigen RKW für die Teilnehmer zu erleben. Passend zum Thema "Was den Himmel offen hält - Schau nach in Jeshuas Hütte" wurde mit Hilfe der Tischlerei "Schönfeld & Bayer" aus Crimmitschau eine "Laubhütte" bzw. Sukka errichtet. Nach der RKW wird diese Hütte als Pavillon auf dem Freigelände des Piusheims stehen bleiben. Ein weiterer Höhepunkt der RKW bildete der Besuch der Synagoge in Dresden. Dieser Ausflug bedeutete für die Kinder nicht nur frühes Aufstehen (Abfahrt 6:30 Uhr) sondern auch vielerlei Informationen zum jüdischen Glauben und Brauchtum. Nicht zu kurz kam das gemeinsame Singen, unterstützt von Schlagzeug, Bass und Gitarre. So machten die täglichen Singe-Runden gleich noch mehr Spaß. Und auch verpflegungstechnisch stimmte diesmal alles: knapp 650 Portionen, bei 4 Mahlzeiten täglich wurden ohne Beanstandung verzehrt. Zum Abschluss gestalteten die Kinder mit den Liedern der RKW den Sonntagsgottesdienst um 10 Uhr.

Piusheim_15Im Laufe der RKW entstand auf dem Piusheimgelände eine "Sukka".

banner 1 preis