Archiv

Herzliche Einladung an die Mitglieder beider Pfarrgemeinden zum Gemeindefest der Werdauer Pfarrei am Samstag, dem 06.07.2019. Beginn ist 14:00 Uhr mit dem Gottesdienst in der St.-Bonifatius-Kirche. Anschließend gibt es Kaffee und Kuchen auf der Pfarrwiese.

Jetzt schon einmal den Termin vormerken: Anlässlich des 90-jährigen Bestehens der katholischen Kirche „St. Bonifatius“ in Werdau, das in diesem Jahr begangen wird, veranstaltet die katholische Pfarrgemeinde am Samstag, dem 21.09.2019, um 17:00 Uhr ein Jubiläumskonzert mit den Dresdner Kapellknaben.

Unter der Leitung von KMD Matthias Liebich (Dresden) erklingen Werke von Alessandro Scarlatti, Heinrich Schütz, Giovanni Pierluigi da Palestrina, Anton Bruckner, Felix Mendelssohn Bartholdy, Maurice Duruflé, Jaakko Mäntyjärvi, Vytautas Miškinis und anderer Komponisten.

Eine der ersten wichtigen Entscheidungen, die nach dem Neustart des Erkundungsprozesses in der Verantwortungsgemeinschaft „Region Zwickau“ auf dem Plan stand, war die Festlegung der Pfarrkirche der zukünftigen Groß-Pfarrei.

Die Pfarrgemeinderäte der zehn zu vereinigenden Pfarreien gaben im Januar 2019 ein entsprechendes Votum dazu ab. Acht PGR votierten für die Kirche „Heilige Familie“ Zwickau, zwei stimmten für die Kirche „St. Johann Nepomuk“ Zwickau – somit war das Ergebnis nicht einstimmig. Daher bat Bischof Timmerevers die Pfarrgemeinderäte um eine zusätzliche Begründung des jeweiligen Votums, die er sich am 20. März 2019 bei einem Treffen der Steuerungsgruppe in Zwickau persönlich anhörte.

Basierend auf den Voten und den vorgetragenen Begründungen entschied Bischof Timmerevers daran anschließend, dass die Kirche „Heilige Familie“ in Zwickau die Pfarrkirche der neuen Pfarrei und somit auch gleichzeitig Sitz des leitenden Pfarrers werden wird.

Über das Patrozinium, den gemeinsamen Namen der Pfarrei, wird in einem separaten Schritt beraten und abgestimmt.

C. Thoms

Seit einigen Jahren ist es schon eine gewisse Tradition, dass unsere beiden Gemeinden den Fronleichnamssonntag gemeinsam feiern. In diesem Jahr sind alle Gemeindemitglieder am 23.06.2019 um 10:00 Uhr zum Fronleichnamsgottesdienst mit Prozession in die Werdauer St.-Bonifatius-Kirche eingeladen.

„Wenn du zu ihm hin dein Gesicht erhebst, wird es sein, dass du ein Wunder erlebst…“ Wer vom 27.02. bis zum 01.03.2019 am Gemeindezentrum Werdau unterwegs war, der hat einen wunderbaren Klang vernommen. Denn in diesen Tagen trafen sich 22 Kinder aus den evangelischen und katholischen Gemeinden der Umgebung zu den ökumenischen Kinderbibeltagen. Die drei Tage standen unter dem Motto „Wunder“. Die Kinder hörten von Begebenheiten aus der Bibel, die wirklich wundersam waren. So konnte ein Blinder wieder sehen, ein Sturm wurde nur durch Worte gestillt und von 5 Broten und 2 Fischen wurden 5000 Menschen satt. Welche Bedeutung haben diese Erzählungen und was können sie uns heute noch sagen?

Darüber dachten die Kinder gründlich nach. Darüber hinaus wurden Kaleidoskope gebastelt, es wurde Brot auf Feuer gebacken, es gab eine richtige Mutprobe, viele Lieder und Spiele. Gedankenanstoß jedes Tages war ein Anspiel, in welchem drei Putzfrauen sich sehnsüchtig ein Wundermittel wünschten: gegen das Leid, für Gerechtigkeit und für den Mut zu einem guten Miteinander. Auf dem Etikett der Wundermittelflasche, die den Raum schmückte, entstand nach und nach die Aufschrift: „Jesus wirkt Wunder in unserer Mitte durch uns“. Zum Schluss bleibt nur zu sagen, dass es wirklich wieder drei wunderschöne Tage mit wunderbaren Wunderkindern waren.

Tanja Hohmuth und Andreas Wenig

Die Krankensalbung ist ein Sakrament, wo es scheinbar doch noch ganz unterschiedliche Vorstellungen gibt, wann diese empfangen werden darf. Teilweise, so ist zumindest mein Eindruck, wird damit die „letzte Ölung“ verbunden, wie dieses Sakrament früher einmal bezeichnet wurde. Wenn also der Pfarrer gerufen wird, um die Krankensalbung zu spenden, dann geht es langsam aber sicher dem Ende entgegen und man wird oder sollte in den nächsten Stunden oder Tagen sterben.

Diese Denkweise ist nicht völlig falsch, aber auch nicht wirklich richtig. Das Sakrament der Krankensalbung ist ein Sakrament der Stärkung, was durchaus auch mehrmals empfangen werden kann und darf, also nicht nur ausschließlich in Todesgefahr. Egal ob vor einer großen Operation, bei einer schweren Erkrankung oder in Todesgefahr, ob jung oder alt: Die Krankensalbung kann in jeder dieser Situationen gespendet werden. Sie schenkt dem Empfänger die nötige Kraft für das Bevorstehende und lässt ihn Gottes Beistand erfahren. Wird er wieder gesund, kann er zu einem späteren Zeitpunkt das Sakrament durchaus wieder empfangen.

Mittlerweile ist es aufgrund der immer größer werdenden Gemeinden jedoch teilweise etwas schwierig, innerhalb weniger Minuten bei der entsprechenden Person, welche die Krankensalbung empfangen möchte bzw. soll, zu sein.

Daher meine eindringliche Bitte: Melden Sie sich bitte rechtzeitig im Pfarramt oder bei mir, damit wir in aller Ruhe einen Termin vereinbaren können. Zögern Sie den Empfang der Krankensalbung bitte nicht so weit wie möglich hinaus. Damit ist niemanden geholfen. Eine kleine Feier mit der Familie kann dann nicht nur für den Empfänger sondern für alle eine Stärkung werden, sowie Hoffnung und Zuversicht geben.

Pfarrer Eisner

Ein denkwürdiges Konzert fand am Sonntag, dem 7. April 2019, in der vollbesetzten St.-Bonifatius-Kirche in Werdau statt. Unter Leitung von Prof. Georg Christoph Sandmann musizierte das „Collegium Musicum Werdau“ und spielte eingangs die Coriolan-Ouvertüre von Ludwig van Beethoven.

Nach zwei solistischen Beiträgen für Gesang bzw. Violoncello erklang das Hauptwerk des Abends: das „Requiem“ von Gabriel Fauré. Im Gegensatz zu herkömmlichen Requien steht hier am Schluss nicht das Jüngste Gericht (Dies irae, dies illa.), sondern es dominiert die Freude auf das ewige Leben im Paradies.

Ein 80-stimmiger Projektchor, Solisten und das Orchester ließen dieses eindrucksvolle Werk, in dem sich andachtsvolle und dramatisch volltönende Sätze abwechseln, zu einem nachhaltigen Hör-erlebnis werden.

Mit minutenlangem Beifall bedankten sich die Zuhörer bei den Mitwirkenden. Das gleiche Konzert fand dann eine Woche später in der Crimmitschauer Laurentiuskirche statt.

Martin Linz

Traditionell sind am Pfingstmontag die Crimmitschauer Kirchgemeinden zum ökumenischen Gottesdienst unter freiem Himmel in den Zöffelpark eingeladen. Beginn am 10.06.2019 ist 10:00 Uhr. Bei schlechtem Wetter wird ein Ausweichort rechtzeitig bekanntgegeben.

In Werdau wird 10:00 Uhr in der St.-Bonifatius-Kirche eine Hl. Messe gefeiert.

Auch bei der diesjährigen sächsischen Landesgartenschau in Frankenberg gibt es unter dem Motto „Du und sein Garten“ wieder zahlreiche geistliche Angebote der örtlichen Kirchgemeinden.

So laden z. B. Andachten, die von Laien und Mitarbeitern der örtlichen Kirchgemeinden vorbereitet werden, immer montags bis freitags um 15:00 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen um 12:00 Uhr am Kirchenrondell in den Paradiesgärten im Bereich Mühlbachtal zum Innehalten ein!

Ein Höhepunkt ist u. a. der Ökumenische Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt am Donnerstag, dem 30.05.2019, mit Landesbischof Dr. Carsten Rentzing und Bischof Heinrich Timmerevers. Beginn ist 10:00 Uhr auf der Hauptbühne.

Weiterführend über das kirchliche Angebot der 8. Sächsischen Landesgartenschau können Sie sich im Internet unter https://du-und-sein-garten.de informieren; allgemeine Besucherinformationen zur Landesgartenschau (Zeiten, Preise, Anfahrt) bietet die Internetseite https://lgs-frankenberg.de.

des Christlichen Friedensseminars Königswalde am 25./26. Mai 2019 zum Thema: „Angst“
Samstag, 25.05.2019:

  • 14:00 Uhr Referat der Dipl.-Psychologin Kristin Majoros, Berlin; anschl. Gruppenarbeit und Diskussionsrunde
  • 20:00 Uhr Solokonzert von Jonathan Leistner aus Drebach

Sonntag, 26.05.2019:

  • 10:00 Uhr Ökum. Gottesdienst

Zum Herunterladen:

Stand: 16.06.2019

banner 1 preis